Status: Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Fachbereich:
Religiöser Fundamentalismus

Kontaktmöglichkeiten

  • Institut für Demokratieforschung
    Georg-August-Universität Göttingen
    37073 Göttingen
    Weender Landstraße 14
  • Tel.: 0551 39 1701 20
  • Fax: +49 551 1701 01
  • E-Mail: info@fodex-online.de

Forschungs- und Lehrschwerpunkte

  • Islamische Theologie in Geschichte und Gegenwart
  • Politischer Islam
  • Islamisches Recht
  • Islamische Normenlehre für Muslime des Westens
  • Inner- und interreligiöser Dialog
  • Schiitischer Islam

Publikationen

Monografien

  • Mit Tradition in die Moderne? Yūsuf al-Qaraḍāwīs Methodologie der fiqh-Erneuerung in Theorie und Praxis, Köln 2016 (zugleich Dissertationsschrift).
  • Normenlehre des Zusammenlebens: Religiöse Normenfindung für Muslime des Westens. Theoretische Grundlagen und praktische Anwendung. In: Reihe für Osnabrücker Islamstudien, Frankfurt a. M. 2018.

Artikel in Fachzeitschriften

  • »Ausgewählte Glaubenslehrsätze der Ahmadiyya aus orthodox–islamischer Perspektive«, in: Journal of Religious Culture (Journal für Religionskultur), Nr. 173 (2013), S. 1–12.
  • »Yūsuf al-Qaraḍāwīs Theorien zu den Hauptzielen der Scharia«, in: Zeitschrift für Islamische Studien. 5. Ausgabe, Frankfurt a. M. (2014), S. 25–41.
  • »Der Koran im Kontext religiöser Normendeduktion zwischen Tradition und Moderne«, in: Babke, Hans-Georg/Lamprecht, Heiko (Hg.): Braunschweiger Beiträge zur Religionspädagogik, Jg. 147 (1/2016), S. 8–20.
  • »Misyār-Ehe: Begriffsbestimmung und islamrechtliche Grundlagen unter besonderer Berücksichtigung Yūsuf al-Qaraḍāwīs (geb. 1926) Ansichten«, in: Electronic Journal of Islamic and Middle Eastern Law, Jg. 4 (25) (2016), S. 55–73.
  • »Scharia im Westen? Methoden und Ziele religiöser Normenfindung für Muslime im Westen«, in: Babke, Hans-Georg/Lamprecht, Heiko (Hg.): Braunschweiger Beiträge zur Religionspädagogik, Jg. 148 (2/2016), S. 22–32.
  • »’Islamic Law between Originality and Renewal’: Yūsuf al-Qaraḍāwī’s Theory of the Renewal of Islamic Law«, in: Journal of Islamic Studies and Culture (JISC), Jg. 4 (2016), H. 1, S. 1–12.
  •  »Das Konzept der maṣlaḥa mursala: Theoretische Rahmenbedingungen und praktische Anwendung zwischen Tradition und Moderne«, in: Electronic Journal of Islamic and Middle Eastern Law, Jg. 4 (26) (2016), S. 75–95.
  • »Taysīr al-fiqh: Rechtstheoretische Grundlagen zur Erleichterung der islamischen Normenlehre. Yūsuf al-Qaraḍāwīs Ansatz als Fallbeispiel«, in: Ucar, Bülent (Hg.): Hikma – Zeitschrift für Islamische Theologie und Religionspädagogik, Okt. (2017), Jg. 8, H. 2, S. 204–228.
  • »Zum Umgang mit Nichtmuslimen aus schariarechtlicher Perspektive: Yūsuf al-Qaraḍāwīs Ansatz des Minderheiten-Fiqh als Fallstudie«, in: Journal of Religious Culture (Journal für Religionskultur), Nr. 218 (2016), S. 1–12.
  • »Scharianormen im Wandel: Zum Konzept der Fatwa-Wandelbarkeit zwischen Tradition und Moderne«, in: Elliesie, Hatem/ Scholz, Peter u.a. (Hrsg.), Zeitschrift für Recht und Islam (ZRI), Okt. 2017 (im Erscheinen).
  • »Salafiyya, Salafismus und Islamismus: Verhältnisbestimmung und Ideologiemerkmale«, in: Demokratie-Dialog, Jg. 1 (2017), H. 1, S. 32–40.
  • »Tajdīd ad-dīn: Islam and the Question of Renewal in the Thought of Yūsuf al-Qaraḍāwī”, in: International Journal of Philosophy and Theology, Dec. 2017, Jg. 5, H. 2, S. 20–35.
  • »The Objectives of Sharia between Tradition and Modernity – A Comparative Study”, in: Journal of Islamic Studies and Culture (JISC), June 2017, Jg. 5, H. 1, S. 33–45.
  • »Interreligiöser Dialog aus islamrechtlicher Perspektive im Rechtsdenken zeitgenössischer Theologen«, in: Dialog – Zeitschrift für Interreligiöse und Interkulturelle Begegnung, Jg. 16, H. 30–31/2017, S. 12–34.
  • »Reichweite und Instrumente islamrechtlicher Normenfindung in der Moderne: Yūsuf al-Qaraḍāwīs iğtihād-Konzept«, in: Die Welt des Islam, Jg. 58 (2018), H. 1, S. 65–100.
  •  »Wahlen und Demokratie versus Scharia? Salafismus und die Teilhabe am politischen Leben im Westen«, in: Demokratie-Dialog, Jg. 2 (2018), H. 2, (im Erscheinen).

Artikel in Sammelbänden

  • »Islamische Offenbarungstexte im Spannungsverhältnis religiöser Normenfindung zwischen Traditionalisten und Modernisten«, in: Babke, Hans-Georg/Lamprecht, Heiko (Hg.): Islam-Erkundungen: Einheit und Vielfalt muslimischen Selbstverständnisses zwischen Tradition und Moderne. Berlin: LIT Verl. 2017, S. 21-51.
  • »Andere Religionen und der religiös Andere aus der Sicht des Korans«, in: Babke, Hans-Georg/Lamprecht, Heiko (Hg.): Islam-Erkundungen: Einheit und Vielfalt muslimischen Selbstverständnisses zwischen Tradition und Moderne. Berlin: LIT Verl. 2017, S. 51-69.
  • »Wohltätigkeit im Islam: Theologisch-rechtliche Grundlagen und interreligiöse Perspektiven«, in: Babke, Hans-Georg/Lamprecht, Heiko (Hg.): Islam-Erkundungen: Einheit und Vielfalt muslimischen Selbstverständnisses zwischen Tradition und Moderne. Berlin: LIT Verl. 2017, S. 99–127.
  • »Innerislamischer Dialog aus sunnitischer und schiitischer Sicht im Denken zeitgenössischer Theologen«, in Khorchide, Mouhanad/Roters, Daniel u.a. (Hg.): Innerislamischer Dialog in Deutschland. Kalam Verlag für islamische Theologie und Religionspädagogik, Freiburg. Kalam Verl. 2018 (im Erscheinen).
  • »Islam und Reform: Zum Verhältnis zwischen at-turāṯ und at-tağdīd im zeitgenössischen Erneuerungsdiskurs«, in: Karimi, Milad u.a. (Hg.): Religion und Reform (Jahrbuch für Islamische Theologie und Religionspädagogik), Jg. 4, Bd. 4, 2018, (im Erscheinen).
  • »Ihr Gläubigen! Gehorchet Gott und dem Gesandten« (Q 4:59) – Der normative Status der Sunna im Spannungsfeld zwischen Neo-Traditionalisten und Modernisten«, in: Abd-Elsalam, Ahmed (Hg.): Angewandtes Islamisches Recht –  Scharia und Gesellschaft.  2018 (im Erscheinen).
  • »Zu ḥāğa und ḍarūra als Prinzipien für die Begründung göttlicher Normen: Fiqh al-aqallīyāt al-muslima als Fallstudie«, in: Schneider, Irene u.a. (Hg.): Religiöse Normen in der Moderne zwischen Text und Kontext. Frankfurt a.M. Peter Lang Verl. 2018 (im Erscheinen).

Vorträge (Auswahl)

  • »Ibn Rušd als Rechtsgelehrter und Wiederbeleber des islamischen Rechtsdenkens«, Vortrag auf dem 32. Deutschen Orientalistentag 23-27. Okt. 2013, Westfälische Wilhelms-Universität Münster.
  • »Erneuerung des islamischen Rechts am Beispiel Yūsuf al-Qaraḍāwīs Theorie zum islamischen Minderheitenrecht (fiqh al-aqallīyāt)«, am 09.01.2014 im Rahmen des Workshops Islamisches Recht und die Herausforderungen moderner Gesellschaften am Zentrum für Islamische Theologie der Universität Tübingen.
  • »Yūsuf al-Qaraḍāwīs Theories of the Renewal of Islamic Law«, am 24.05.14 im Rahmen des Yogyakarta’s and Göttingen’s Graduate Workshops – Friday, 24th May, Georg-August Universität Göttingen.
  • »Wandel der Fatwas am Beispiel von Yūsuf al-Qaraḍāwīs Theorien zum »muslimischen Minderheiten-Fiqh« (fiqh al-aqallīyāt al-muslima)«, am 02.09.14 im Rahmen des Kongresses: Horizonte der islamischen Theologie – 1. bis 5. September 2014, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt a. M.
  • »Instrumente islamrechtlicher Normenfindung für Muslime im Westen«, am 19.02.15 im Rahmen des internationalen Workshops: Ambivalenzen islamischer Normativität im Spannungsfeld von religiösem Anspruch und deutschem Recht – 18. bis 20. Februar 2015, Universität Erlangen-Nürnberg.
  • »Yūsuf al-Qaraḍāwīs iğtihād-Konzept in Theorie und Praxis«, am 24.09.2015 im Rahmen des 22. Internationalen Kongresses der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient (DAVO) 1. Sektionstagung der Sektion Islamwissenschaft der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft (DMG) – 24.-26.09.2015, Ruhr-Universität Bochum.
  • »Islamisches Recht: Entwicklung, Quellen und Anwendung zwischen Tradition und Moderne«, am 21.03.2016, Gastvortrag an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg.
  • »Das Konzept der maṣlaḥa mursala zwischen Tradition und Moderne«, am 15.04.2016 im Rahmen der Konferenz: Islamisches Recht: Methoden und Kontexte 14-15.04.2016, Institut für Studien der Kultur und Religion des Islam/ Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt a. M.
  • »Koranhermeneutik im Kontext religiöser Normenfindung zwischen Tradition und Moderne: Eine Quelle, mehrere Interpretationen«, am 25.05.2016 im Rahmen des religionspädagogischen Kongresses »Fit für den Dialog mit Muslimen«, 25. – 27. Mai 2016, Arbeitsbereich Religionspädagogik und Medienpädagogik der Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig/Goslar.
  • »Das Verhältnis von religiösem und säkularem Recht im Islam«, am 26.05.2016 im Rahmen des religionspädagogischen Kongresses »Fit für den Dialog mit Muslimen«, 25. – 27. Mai 2016, Arbeitsbereich Religionspädagogik und Medienpädagogik der Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig/Goslar.
  • »Scharia im Westen? Islamisches Recht im europäischen Kontext«, am 27.05.2016 im Rahmen des religionspädagogischen Kongresses »Fit für den Dialog mit Muslimen«, 25. – 27. Mai 2016, Arbeitsbereich Religionspädagogik und Medienpädagogik der Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig/Goslar.
  • »Andere Religionen in der Sicht des Koran«, am 01.06.2016, Gastvortrag im Rahmen der Lehrveranstaltung »Religionen und Weltanschauungen. Neue Herausforderungen für den Religionsunterricht« an der Evangelisch-Theologie Fakultät der Universität Tübingen.
  • »Islamische Offenbarungstexte im Kontext religiöser Normendeduktion in Theorie und Praxis«, am 06.06.2016, Gastvortrag im Rahmen der Lehrveranstaltung »Orte religiöser Bildung« an der Katholisch-Theologie Fakultät der Universität Tübingen.
  • »Schriftverständnis im Islam: Zwischen Texttreue und Auslegungsmöglichkeiten am Beispiel frauenspezifischer Fragen«, am 17.11.2016 im Rahmen der Veranstaltungsreihe Little Glocal City – Christen und Muslime im Gespräch, Schramberg.
  • »Islam und Ethik: Zur Beziehung zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen aus islamrechtlicher Perspektive«, am 30.11.2016, Gastvortrag an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg.
  • »Scharianormen zwischen Statischem und Wandelbarem«, am 20.12.2016 im Rahmen des Projekts zur interkulturell – interreligiös sensiblen Bildung in Kindertageseinrichtungen, das an der Fakultät der Evangelischen Theologie, im Fachbereich der Praktischen Theologie der Universität Tübingen/Göppingen.
  •  »Zum iğtihād-Konzept im europäischen Kontext: Rechtstheoretische Prinzipien und praktische Umsetzung«, am 21.10.2017 – im Rahmen Jahrestagung der GAIR am 20. und 21. Oktober 2017 an der Universität in Osnabrück.

Lehrtätigkeit (Auswahl)

  • Islam, Islamismus und Säkularismus (SoSe 2018 am Institut für Demokratieforschung/Universität Göttingen)
  • Salafismus: Eine Einführung (WiSe 2017/18 am Institut für Demokratieforschung/Universität Göttingen)
  • Europäische Herausforderungen des Islamischen Rechts (WiSe 2016/17 am Zentrum für islamische Theologie/Tübingen)
  • Die Schia: Geschichte, Glaubenslehre und Normensystem (WiSe 2016/17 am Zentrum für islamische Theologie/Tübingen)
  • Islamisches Recht: Fiqh und Uṣūl al-fiqh (SoSe 2016 am Zentrum für islamische Theologie/Tübingen)
  • Fiqh al-aqallīyāt: Islamrechtlicher Diskurs zum Leben der Muslime inmitten anderer Gesellschaften (WiSe 2015/16 am Zentrum für islamische Theologie/Tübingen)
  • Islamische Rechtsgutachten-Praxis im Kontext des israelisch-palästinensischen Konflikts (WiSe 2014/15 am Seminar für Arabistik/Islamwissenschaft/Göttingen)